Ärzte Zeitung online, 11.12.2017

KBV-Vertreterversammlung

Labor: Nach der Reform ist vor der Reform

BERLIN. Zum 1. April 2018 soll die bereits Ende 2016 beschlossene Laborreform weitgehend unverändert in Kraft treten. Vorgesehen sind unter anderem Änderungen beim Wirtschaftlichkeitsbonus und geänderte Nachschussregelungen für Haus- und Fachärzte für das Labor. Die Inhalte hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung Ende der vergangenen Woche bekannt gegeben. "Der Kompromiss von 2016 war nur der erste Schritt. Nun folgt Runde 2, bei der wir medizinisch-inhaltlich darüber nachdenken wollen, was eine gute Laborversorgung qualitativ ausmacht", sagte KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister bei der KBV-Vertreterversammlung in Berlin. Ende Januar soll es nun eine Klausursitzung der VV zum Thema Labor geben.

Hofmeister erhofft sich davon gute Argumente auch für die Verhandlungen mit den Krankenkassen, um bestimmte Laborleistungen extrabudgetär stellen zu können. Die VV hat am Freitag den Vorstand einstimmig beauftragt, eine Analyse der Vorwegabzüge für Labor in den Quartalen 4/13 bis 3/14 und der tatsächlich benötigten Laborvergütung vorzunehmen.(ger/af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »