Ärzte Zeitung online, 15.12.2017

Labor

Kostennachweis für Laborgemeinschaften ist abgeschafft

BERLIN. Die Kostennachweise für Laborgemeinschaften (LG) werden zum 1. Januar 2018 nicht wieder in Kraft gesetzt, sondern ganz abgeschafft. Darauf haben sich KBV und Krankenkassen nach eigenen Angaben geeinigt. Seit 2014 sind die Nachweise bereits ausgesetzt.

Die Aussetzung der Kostennachweise war laut KBV bis Ende 2017 befristet. Grund dafür sei unter anderem die Laborreform, deren Änderungen zum 1. April 2018 in Kraft treten. Insbesondere die regionale Mengensteuerung durch die Honorarverteilung ersetze dann die Kostennachweise.

Vom dritten Quartal 2008 bis Ende 2013 mussten die Laborgemeinschaften den Kassenärztlichen Vereinigungen Gewinn- und Verlustrechnungen über ihre Leistungen vorlegen, die sie im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung abgerechnet hatten.

Ein Steuerberater musste diese Angaben bestätigen. Die KVen prüften daraufhin, ob die abgerechneten Kosten plausibel und marktüblich waren. Ziel der Reform damals war es gewesen, den Anreiz, über Laborgemeinschaften möglichst viele Leistungen zu erbringen, zu reduzieren. Nur noch die tatsächlich anfallenden Kosten sollten den LG erstattet werden.

Geregelt waren die Kostennachweise in einer eigenen Verfahrensrichtlinie, so die KBV. (maw/ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »