Ärzte Zeitung online, 22.12.2017

Heilpraktiker

Zwischen 60 und 80 Euro Stundenhonorar

In einer Umfrage legen Heilpraktiker Details zu ihrer Abrechnungspraxis offen.

Zwischen 60 und 80 Euro Stundenhonorar

46 Prozent der Heilpraktiker kommen einer Umfrage zufolge an einem Behandlungstag auf bis zu 100 Euro Verdienst.

© imageteam / stock.adobe.com

KÖLN. Heilpraktiker in Deutschland stellen ihren Patienten im Schnitt ein Stundenhonorar zwischen 60 und 80 Euro in Rechnung. 46 Prozent kommen an einem Behandlungstag auf bis zu 100 Euro Verdienst, 40 Prozent auf bis zu 300 Euro.

Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage unter 1414 Berufsangehörigen durch den Verband Unabhängiger Heilpraktiker und den Verband Freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater hervor. Insgesamt praktizieren in Deutschland nach Verbandsangaben rund 46.000 Heilpraktiker.

Laut Umfrage rechnen 64 Prozent der Heilpraktiker nach einem individuellen Stundensatz ab, 26 Prozent nach dem GebüH, dem Gebührenverzeichnis für Heilopraktiker, und die anderen analog nach GOÄ oder auf eine andere Weise. (maw)

[23.12.2017, 18:30:52]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Fragwürdige Heilpraktiker-Umsätze?
Es sind ja nicht nur die Allgemeinen Leistungen der Heilpraktiker (HP) mit nicht pauschalierten Einzelleistungsvergütungen nach Ziffer 1-9 GebüH (Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker):

1. Für die eingehende, das gewöhnliche Maß übersteigende Untersuchung € 12,30 bis 20,50

2. Durchführung des vollständigen Krankenexamens mit Repertorisation nach den Regeln der klassischen Homöopathie
€ 15,40 bis 41,-

3. Kurze Information, auch mittels Fernsprecher, oder Ausstellung einer Wiederholungsverordnung, als einzige Leistung pro Inanspruchnahme des Heilpraktikers bis € 4,50

4. Eingehende Beratung, die das gewöhnliche Maß übersteigt, von mindestens 15 Minuten Dauer, gegebenenfalls einschließlich einer Untersuchung € 16,40 bis 22,-

5. Beratung, auch mittels Fernsprecher, gegebenenfalls einschließlich einer kurzen Untersuchung € 8,20 bis 20,50

6. Für die gleichen Leistungen wie unter 5, jedoch außerhalb der normalen Sprechzeit € 17,00 bis 24,50

7. Für die gleichen Leistungen wie unter 5, jedoch bei Nacht zwischen 20 und 7 Uhr € 19,50 bis 28,50

8. Für die gleichen Leistungen wie unter 5, jedoch sonn- und feiertags € 15,40 bis 27,-

9. Hausbesuch einschließlich Beratung
9.1 bei Tag € 21,50 bis 29,50
9.2 in dringenden Fällen (Eilbesuch, sofort ausgeführt) € 24,- bis 32,-
9.3 bei Nacht und an Sonn- und Feiertagen € 27,50 bis 36,50
https://www.heilpraktikerverband.de/aktuelles/aktuelle-meldungen/2-gebuehrenverzeichnis-fuer-heilpraktiker-gebueh.html
(zur besseren Übersicht wurden die Anmerkungen weggelassen).

Sondern es sind auch absurd hohe HP-Laborumsätze und sogar Honorare für Fotos, z.B. für die Irisdiagnostik, welche generiert werden können:

12. Chemisch-physikalische Untersuchungen
12.1 Harnuntersuchungen qualitativ mittels Verwendung eines Mehrfachreagenzträgers (Teststreifen) durch visuellen Farbvergleich bis zu € 3,10

12.2 Harnuntersuchung quantitativ (es ist anzugeben, auf welchen Stoff untersucht wurde, z.B. Zucker) bis zu € 4,60
12.4 Harnuntersuchung, nur Sediment bis zu € 4,60
12.5 Carzinochrom-Reaktion (CCR) bis zu € 17,90
12.7 Blutstatus (nicht neben Ziff. 12.9, 12.10,12.11) bis zu € 18,-
12.8 Blutzuckerbestimmung bis zu € 8,-
12.9 Hämoglobinbestimmung bis zu € 5,50,-
12.10 Differenzierung des gefärbten Blutausstriches bis zu € 7,70,-
12.11 Zählung der Leuko- und Erythrozyten bis zu € 5,50
12.12 Blutkörperchen-Senkungsgeschwindigkeit (BSK) einschließlich Blutentnahme bis zu € 6,-
12.13 Einfache mikroskopische und/oder chemische Untersuchung von Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen auch mit einfachen oder schwierigen Färbeverfahren sowie Dunkelfeld, pro Untersuchung bis zu € 9,50
12.14 Aufwendige Chemogramme von Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen je nach Umfang (z. B. Enzymdiagnostik, Nierenchemie, Blutserumchemie, Stuhlchemie, Elektrolyse, Elektrophorese, Fermentchemie, pro Einzeluntersuchung) bis zu € 10,50
12.15 Kristallographie, Photometrie, pro Einzeluntersuchung bis zu € 10,50

13. Sonstige Untersuchungen
13.1 Sonstige Untersuchungen unter Zuhilfenahme spezieller Apparaturen oder Färbeverfahren besonders schwieriger Art, z. B ph-Messungen im strömenden Blut oder Untersuchungen nach v. Brehmer, Enderlein usw. € 10,50 bis 31,-

14. Spezielle Untersuchungen
14.1 Binokulare mikroskopische Untersuchung des Augenvordergrundes € 5,20 bis 10,50
14.2 Binokulare Spiegelung des Augenhintergrundes € 5,20 bis 10,50
14.3 Grundumsatzbestimmung nach Read € 5,20 bis 8,-
14.4 Grundumsatzbestimmung mit Hilfe der Atemgasuntersuchung € 10,30 bis 26,-
14.5 Prüfung der Lungenkapazität (Spirometrische Untersuchung) € 10,50 bis 20,50
14.6 Elektrokardiogramm mit Phonokardiogramm und Ergometrie, vollständiges Programm € 26,- bis 51,50
14.7 EKG mit Standardableitungen, Goldbergerableitungen, Nehbsche Ableitg., Brustwandableitg. € 20,50 bis 31,-
14.8 Oszillogramm-Methoden € 5,20 bis 25,50
14.9 Spezielle Herz-Kreislauf-Untersuchungen € 10,50 bis 25,50
14.10 Ultraschall-Gefäßdoppler-Untersuchung zur peripheren Venendruck- und/oder Strömungsmessung bis € 11,30

15. Photoaufnahmen
15.1 Photoaufnahmen zu diagnostischen Zwecken Aufnahmen schwarz/weiß (pro Augenpaar) € 5,50 bis 15,50
15.2 Vergrößerungen sowie Farbaufnahmen werden zum handelsüblichen Preis berechnet.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »