Ärzte Zeitung online, 09.03.2018

Private Krankenversicherung

Kein Auftrag, Vorschläge zu unterbreiten

KÖLN. Der Koalitionsvertrag enthält keinen Auftrag, Vorschläge für eine einheitliche Gebührenordnung für Privatpatienten und gesetzlich Versicherte zu unterbreiten.

Darauf weist der PKV-Verband jetzt in einer Stellungnahme hin. Das sei eine von manchen SPD-Politikern verbreitete "Legende", betont Verbandsdirektor Dr. Volker Leienbach.

Laut Koalitionsvertrag gehe es bei der geplanten wissenschaftlichen Kommission stattdessen darum, den EBM und die GOÄ jeweils für sich zu reformieren. "Die PKV hat ihre Hausaufgaben dafür übrigens bereits gemacht", betont Leienbach.

Der gemeinsam mit der Ärzteschaft erarbeitete Vorschlag für eine GOÄ-Novelle sei in weiten Teilen fertig. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »