Ärzte Zeitung online, 11.01.2019

Abrechnung

Beratung der letzten Lebensphase wird vergütet

Seit 1. Januar können Ärzte, die an einer Beratung eines Patienten in der letzten Lebensphase teilnehmen, die Zusatzpauschale 37400 abrechnen.

BERLIN. Hintergrund der neuen Pauschale 37400 ist der § 132g SGB V. Demnach können zugelassene Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen den Versicherten eine gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase anbieten. Dazu gehört zum Beispiel das Aufzeigen von Hilfen und Angebote der Sterbebegleitung.

In Fallbesprechungen, in denen der behandelnde, niedergelassene Arzt einbezogen werden soll, bespricht ein dafür qualifizierter Berater mit dem Sterbenskranken mögliche Notfallsituationen und geeignete einzelne Maßnahmen der palliativ-medizinischen, palliativ-pflegerischen und psychosozialen Versorgung.

Ärzte, die zu Beratungsgesprächen, Fallbesprechungen oder bei der Abstimmung einer schriftlichen Patientenverfügung zwischen Berater und Patienten hinzugezogen werden, können seit diesem Jahr die GOP 37400 „Zusatzpauschale für die Beteiligung an der Beratung eines Patienten in Zusammenarbeit mit dem Berater...“ abrechnen.

Die Zusatzpauschale ist mit 100 Punkten bewertet (10,82 Euro) und kann einmal im Behandlungsfall angesetzt werden. In derselben Sitzung bestehen einige Ausschlüsse (etwa palliativmedizinische Betreuung in der Häuslichkeit nach GOP 03371, 03372, 03373).

Der Arzt kann sich auch telefonisch an Gesprächen zwischen Berater und Patient beteiligen. Das Tages- oder Quartalsprofil des Arztes wird nicht belastet. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »