Ärzte Zeitung online, 13.09.2019

Kommentar zur EBM-Reform

Unvereinbare Positionen

KBV und Krankenkassen liegen bei den Verhandlungen über die EBM-Reform meilenweit auseinander. Eine harte Nuss für die Selbstverwaltung.

Von Hauke Gerlof

hauke.gerlof

Schreiben Sie dem Autor: hauke.gerlof@springer.com

Termin geplatzt! Mit der Reform des Facharzt-EBM verknüpft die KBV Hoffnungen auf eine Stärkung der sprechenden Medizin und auf leichte Anpassungen bei den technischen Leistungen aufgrund technischen Fortschritts.

In der heißen Phase der Verhandlungen haben die Kassen offenbar die Folterwerkzeuge ausgepackt: Dem Vernehmen nach wollten sie die Streichung der Pauschale für die fachärztliche Grundversorgung und massive Absenkungen bei technischen Leistungen. Vorläufig zumindest sind diese Positionen völlig unvereinbar und so zogen die Verhandlungspartner nun offenbar die Notbremse: eine weitere Vertagung der Entscheidung um drei Monate.

Dieser Eklat kurz vor dem Ziel zeigt vor allem eines – wie weit Ärzte und Krankenkassen mit ihrer Sicht der Dinge auseinanderliegen. Die fast geräuschlose Einigung auf eine Erhöhung des Orientierungswertes um 1,52 Prozent im August hatte noch anderes erwarten lassen. Setzen die Kassen sich durch, könnte genau das passieren, was KBV-Chef Gassen unbedingt vermeiden wollte: Verwerfungen in der Versorgungslandschaft.

Ob nun auch die Hoffnungen der Hausärzte auf eine baldige Einigung zur Stärkung der Hausbesuche und Chronikerbehandlung zu begraben sind, wird sich im Herbst zeigen.

Lesen Sie dazu auch:
Honorar: Reform des Facharzt-EBM verschoben

Topics
Schlagworte
Abrechnung / Honorar (8957)
Organisationen
KBV (7543)
Personen
Hauke Gerlof (1120)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »