Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Zahl der Firmenpleiten geht zurück

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2008 um 8,3 Prozent zurückgegangen. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen sank sogar um 9,8 Prozent.

Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Insgesamt wurden 14 650 Unternehmens- und 48 466 Privatinsolvenzen gemeldet. Die offenen Forderungen der Gläubiger betrugen 14,7 Milliarden Euro, im Vorjahreszeitraum waren es 16 Milliarden Euro. Für den Vergleich der beiden Halbjahre ließ das Bundesamt Nordrhein-Westfalen unberücksichtigt.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (61643)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »