Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Mehr Erstsemester, aber Medizin steht hinten an

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Studienanfänger ist im Wintersemester 2007/2008 wieder gestiegen. Insgesamt haben 313 500 Personen ein Studium an deutschen Hochschulen begonnen.

Das waren sechs Prozent mehr als im Vorjahr, teilt das Statistische Bundesamt mit. Die Zahl der Erstsemester in Humanmedizin stieg allerdings nur um zwei Prozent. Spitzenreiter sind die Ingenieurwissenschaften mit neun Prozent und 61 600 Erstsemestern mehr als im Vorjahr.

Innerhalb dieser Gruppe legten Bauingenieurwesen (plus 16 Prozent), Maschinenbau (plus elf) und Raumplanung (plus elf) am meisten zu.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (61012)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »