Ärzte Zeitung online, 02.02.2009

GlaxoSmithKline will tausende Jobs streichen

LONDON (dpa). Der britische Pharmariese GlaxoSmithKline will Medienberichten zufolge mehrere tausend Stellen streichen. Während die Sonntagszeitung "Sunday Telegraph" von 6000 Jobs ausgeht, berichtete der "Observer", weltweit könnten bis zu 10 000 Stellen wegfallen.

Grund für das Sparprogramm, das noch an diesem Donnerstag bei der Vorstellung der Jahreszahlen bekannt gegeben werden soll, seien unter anderem die Konkurrenz durch Nachahmerprodukte, sogenannte Generika.

GlaxoSmithKline gehört zu den weltgrößten Pharmaunternehmen und beschäftigt rund 100 000 Menschen. In Deutschland sind es nach eigenen Angaben 3200 Mitarbeiter an mehreren Standorten. Vergangene Woche hatte bereits das Konkurrenzunternehmen AstraZeneca angekündigt, bis 2013 etwa 15 000 Jobs abzubauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »