Ärzte Zeitung online, 02.02.2009
 

Gericht: Dresdner Bank muss Anleger Schaden ersetzen

Hamburg (dpa). Die Dresdner Bank muss nach einem Urteil des Landgerichts Hamburg einem Privatkunden mehr als 12 000 Euro Schadenersatz zahlen. Die Bank hatte dem Kunden ein Zertifikat verkauft, das in sieben Monaten fast 40 Prozent an Wert verloren hat.

Nach dem am Montag vom Hamburger Institut für Finanzdienstleistungen (IFF) veröffentlichten Urteil hatte die Bank dem Anleger 2007 ein eigenes "Alpha-Zertifikat" verkauft, das nach Einschätzung des Gerichts ein "reines Spekulationspapier mit Wettcharakter" war.

Dabei wird darauf gewettet, welcher von zwei Kursen, in der Regel Börsenindizes, sich besser entwickelt. Bei einem günstigen Verlauf kann der Anleger 16 Prozent Rendite erreichen, im ungünstigen Fall droht der Totalverlust. In dem verhandelten Fall hatte der Bankkunde auf Anraten des Instituts im Mai 2007 knapp 35 000 Euro in das "Alpha- Zertifikat" investiert und nach kontinuierlichen Verlusten im Dezember für rund 22 000 Euro wieder verkauft. Der Anleger, ein Algerier im Rentenalter, habe das Produkt nicht verstehen können und müsse seine Verluste ersetzt bekommen urteilte das Gericht bereits im Dezember.

Die Dresdner Bank wies darauf hin, dass sie Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt habe, das noch nicht rechtskräftig sei. Das Institut gebe der Berufung eine gute Chance auf Erfolg.

Az.: 318 O 04/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »