Ärzte Zeitung online, 27.02.2009

Schwerbehinderte auf dem Arbeitsmarkt stark benachteiligt

DÜSSELDORF/KÖLN (dpa). Behinderte Menschen sind nach einer Gewerkschaftsstudie auf dem Arbeitsmarkt noch immer stark benachteiligt. Die Arbeitslosigkeit unter Behinderten sei von Dezember an erstmals seit Jahren wieder angestiegen, im Januar sogar um 6,3 Prozent, teilte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Freitag mit.

Mit 50 Prozent liege die Erwerbsquote behinderter Menschen deutlich unter der Quote der Nicht-Behinderten (76 Prozent). Vor allem Schwerbehinderte müssten trotz besonderen Kündigungsschutzes mit Entlassungen rechnen. Sie seien zudem häufiger langzeitarbeitslos.

Bei einer Tagung zur UN-Behindertenrechtskonvention in Köln forderten Teilnehmer mehr qualifizierte Beratungs- und Vermittlungsangebote bereits für junge Behinderte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »