Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

Medikamentenkauf im Internet transparenter

BERLIN (dpa). Gegen die Flut oft illegaler Arzneimittelangebote im Internet soll ein neues Versandapotheken-Register helfen. Es wurde am Dienstag in Berlin vorgestellt.

Apotheken mit einer Erlaubnis für den Versandhandel können auf Antrag in das Register aufgenommen werden und erhalten dafür ein Sicherheitslogo des Instituts für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). Der Versandhandel mit apothekenpflichtigen Medikamenten ist in Deutschland seit 2004 erlaubt.

Wer das Logo auf der Website einer Versandapotheke anklickt, gelangt zu den Eintragungen im DIMDI-Register. "Das Sicherheitslogo schafft Klarheit, welche Versandapotheken behördlich zugelassen sind", sagte Gesundheits-Staatssekretär Rolf Schwanitz. Vermindert werden soll damit das Risiko, auf Webseiten zu bestellen, hinter denen sich unseriöse Anbieter verbergen können.

Der Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA) begrüßte die Neuerung. Dagegen äußerte sich die Apothekervereinigung ABDA kritisch. "Das Prüfsiegel ist nur ein Feigenblatt." Ob sich Kriminelle aus aller Welt davon beeindrucken lassen, sei "kaum zu erwarten". Die höchste Arzneimittelsicherheit sieht ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf bei den öffentlichen Apotheken in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »