Ärzte Zeitung online, 28.04.2009

Geplante EU-Arbeitszeitrichtlinie vom Tisch

BRÜSSEL (dpa). Nach rund fünf Jahre langen zähen Verhandlungen ist die geplante EU-Arbeitszeitrichtlinie endgültig vom Tisch. Ein Treffen zwischen Vertretern des EU-Parlaments und der Mitgliedstaaten brachte erneut keinen Erfolg, teilte die tschechische Ratspräsidentschaft am Dienstag in Brüssel mit.

"Das Ergebnis der Gespräche war mit Sicherheit beeinflusst von den anstehenden Wahlen zum Europaparlament", sagte der Ratsvorsitzende und tschechische Arbeitsminister Petr Necas.

Streitpunkt zwischen dem EU-Parlament und dem EU-Ministerrat war die maximale Arbeitszeit in der Europäischen Union. Das EU-Parlament wollte an der 48-Stunden-Woche festhalten. Der Ministerrat hatte in Ausnahmefällen bis zu 65 Stunden Arbeit erlauben wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »