Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Grippewelle lässt Umsätze der Apotheken steigen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Grippewellen haben in der kalten Jahreszeit die Apothekenkassen kräftig klingeln lassen.

Ohne Berücksichtigung der Privatrezepte konnten im ersten Quartal Apotheken und andere Händler in allen Sektoren steigende Umsätze feststellen, wie das Marktforschungsunternehmen Nielsen am Donnerstag in Frankfurt am Main berichtete.

Danach wuchs der Gesamtmarkt für Pharmazeutika und Gesundheitsvorsorge in den ersten drei Monaten des Jahres um 2,5 Prozent auf 9,54 Milliarden Euro. Wachstumstreiber seien vor allem die rezeptpflichtigen Arzneimittel gewesen.

Bei den nicht verschreibungspflichtigen Mitteln waren Präparate gegen Grippe, Husten und Erkältung in der kalten Jahreszeit die Renner. Dabei konnten Lebensmittelhandel, Drogeriemärkte und Internetanbieter den traditionellen Apotheken das Leben schwerer machen. Über das Internet wurden im vergangenen Jahr laut Nielsen rund 48 Millionen Packungen rezeptfreier Produkte geordert, was rund fünf Prozent des Apothekenabsatzes entspreche. Umsatzmäßig seien die Internetanbieter mit 521 Millionen Euro bei 7,3 Prozent angelangt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »