Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Kritik an Qualität von Arzt-Promotionen

NEU-ISENBURG (eb). Nur noch "forschungsorientierte Mediziner" sollen einen "Dr. med." als Titel tragen können. Das fordert der Wissenschaftsrat. Der Erkenntnisgewinn der Dissertationen sei bisher meist gering und eher als pro-forma-Forschung einzustufen.

Deswegen werde der Doktorgrad nicht als gleichwertig mit einem PhD-Grad anerkannt. Der Rat schlägt vor, den übrigen Medizinern die Berufsbezeichnung "Medizinischer Doktor" zu geben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »