Ärzte Zeitung online, 07.07.2009

Höhere Reallöhne im ersten Halbjahr 2009

DÜSSELDORF (dpa). Viele Beschäftigte in Deutschland haben durch die Tarifabschlüsse im ersten Halbjahr 2009 und die niedrige Inflationsrate wieder deutlich mehr Geld in ihren Portemonnaies. Werden die Abschlüsse in vollem Umfang angewendet, führten sie zu einem spürbaren Anstieg der Reallöhne, teilte das Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung am Dienstag in Düsseldorf mit.

Die im ersten Halbjahr abgeschlossenen Tarifverträge beinhalten nach Berechnungen des WSI Zuwächse beim Einkommen zwischen 2,5 und 3,0 Prozent. Im öffentlichen Dienst und der Energiewirtschaft lägen sie darüber, im Handel seien sie dagegen deutlich niedriger ausgefallen.

Insgesamt errechnete sich aus den Daten für rund 12 Millionen Beschäftigte im Jahr 2009 eine durchschnittliche Tarifsteigerung von 3,0 Prozent. Die relativ hohe Zahl sei aber von den Abschlüssen 2008 maßgeblich mitbestimmt worden.

"Angesichts einer drohenden Deflationsspirale trägt diese Tarifentwicklung zur Stabilisierung der Wirtschaft bei", erklärte der Leiter des WSI-Tarifarchivs, Reinhard Bispinck. Es sei aber damit zu rechnen, dass die Entwicklung der tatsächlichen Einkommen unter anderem durch Kurzarbeit und der Nutzung von tariflichen Öffnungsklauseln deutlich geringer ausfalle.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (61643)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »