Ärzte Zeitung online, 07.07.2009

Höhere Reallöhne im ersten Halbjahr 2009

DÜSSELDORF (dpa). Viele Beschäftigte in Deutschland haben durch die Tarifabschlüsse im ersten Halbjahr 2009 und die niedrige Inflationsrate wieder deutlich mehr Geld in ihren Portemonnaies. Werden die Abschlüsse in vollem Umfang angewendet, führten sie zu einem spürbaren Anstieg der Reallöhne, teilte das Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung am Dienstag in Düsseldorf mit.

Die im ersten Halbjahr abgeschlossenen Tarifverträge beinhalten nach Berechnungen des WSI Zuwächse beim Einkommen zwischen 2,5 und 3,0 Prozent. Im öffentlichen Dienst und der Energiewirtschaft lägen sie darüber, im Handel seien sie dagegen deutlich niedriger ausgefallen.

Insgesamt errechnete sich aus den Daten für rund 12 Millionen Beschäftigte im Jahr 2009 eine durchschnittliche Tarifsteigerung von 3,0 Prozent. Die relativ hohe Zahl sei aber von den Abschlüssen 2008 maßgeblich mitbestimmt worden.

"Angesichts einer drohenden Deflationsspirale trägt diese Tarifentwicklung zur Stabilisierung der Wirtschaft bei", erklärte der Leiter des WSI-Tarifarchivs, Reinhard Bispinck. Es sei aber damit zu rechnen, dass die Entwicklung der tatsächlichen Einkommen unter anderem durch Kurzarbeit und der Nutzung von tariflichen Öffnungsklauseln deutlich geringer ausfalle.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (67422)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »