Ärzte Zeitung online, 01.09.2009

Höchste Arbeitslosenquote in Eurozone seit Mai 1999

LUXEMBURG/BRÜSSEL (dpa). In der Eurozone sind so viele Menschen arbeitslos wie zuletzt vor mehr als zehn Jahren. Wie die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte, stieg die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Juli auf 9,5 Prozent - das ist der höchste Stand seit Mai 1999. Im Juni dieses Jahres waren es noch 9,4 Prozent, im Juli 2008 nur 7,0 Prozent.

Auch in den 27 EU-Mitgliedsstaaten hat sich die Zahl der Menschen ohne Arbeit weiter erhöht: Im Juli kletterte die Quote auf 9,0 Prozent, 0,1 Punkte mehr als im Vormonat. Im Juli 2008 waren es 7,5 Prozent.

Insgesamt schätzt Eurostat die Anzahl der Erwerbslosen in der EU auf 21,794 Millionen, davon 15,09 Millionen in der Eurozone. Mit nur 3,4 Prozent sind im EU-Vergleich in den Niederlanden die wenigsten Menschen arbeitslos. Spanien verzeichnete dagegen mit 18,5 Prozent die höchste Quote. In Deutschland waren im Juli 7,7 Prozent der Menschen ohne Arbeit. Seit Frühjahr 2008 ist die Arbeitslosenquote sowohl in den 27 EU-Mitgliedsstaaten als auch in der Eurozone kontinuierlich gestiegen.

Die von Eurostat ermittelten Werte können wegen unterschiedlicher Berechnungsmethoden von den Zahlen abweichen, die in den einzelnen Mitgliedstaaten veröffentlicht werden. Die Angaben zu den verschiedenen Ländern sind nach Ansicht von Fachleuten aber untereinander vergleichbar.

Lesen Sie dazu auch:
Arbeitslosenzahl steigt um 9000 auf 3 472 000

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »