Ärzte Zeitung online, 05.10.2009

Höchste Lebensqualität gibt es in Norwegen

WIEN/BANGKOK (dpa). In Norwegen lebt es sich am besten. Einem UN-Bericht zufolge führt das skandinavische Land die Liste der am höchsten entwickelten Länder an und verteidigte seine Spitzenposition vor Australien und Island. Deutschland schafft es in puncto Lebensqualität nur auf Platz 22 und liegt damit hinter Ländern wie Irland, Frankreich, Österreich, Spanien und Italien. Die letzten Positionen belegen die kriegsgeschüttelten Staaten Sierra Leone, Afghanistan und Niger.

Insgesamt sind auf der UN-Liste 182 Länder verzeichnet. Bei den großen Industrienationen erzielte Japan den zehnten Platz, während die USA auf Platz 13 liegen. China landete auf Platz 92, Indien nahm Position 134 ein.
Das ärmste Land der Welt ist dem Bericht zufolge die Demokratische Republik Kongo mit einem durchschnittlichen Jahreseinkommen von 204 Euro pro Kopf. Die höchste Lebenserwartung haben die Japaner (86,2 Jahre für Frauen und 79 Jahre für Männer). In vielen afrikanischen Ländern, wie etwa in Nigeria oder Angola, liegt die Lebenserwartung hingegen lediglich bei 45 bis 48 Jahren, in Afghanistan beträgt sie sogar nur 43,5 Jahre.
In den 24 ärmsten Ländern der Welt kann gut die Hälfte nicht lesen, in Niger sind sogar 70 Prozent der Menschen Analphabeten. In den Staaten, deren Entwicklungsstandard im Mittelfeld liegt, kann ein Fünftel der Bevölkerung nicht lesen. Die Vereinten Nationen vergleichen seit 1990 die Entwicklungsstandards ihrer Mitgliedsländer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »