Ärzte Zeitung, 14.01.2010

Ernährungsbranche erleidet 2009 einen Umsatzrückgang

BERLIN (dpa). Die deutsche Ernährungsindustrie musste wegen massiver Preiskämpfe im Lebensmitteleinzelhandel und sinkender Exporterträge 2009 den "stärksten Umsatzrückgang seit Bestehen der Bundesrepublik" verkraften.

Die Umsätze seien im Vergleich mit 2008 um 4,2 Prozent auf 149,8 Milliarden Euro gesunken, sagte der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, Jürgen Abraham, in Berlin bei der Grünen Woche. Mengenmäßig seien Produktion und Absatz von Lebensmitteln und Getränken konstant geblieben.

Auch die zuletzt durch gute Umsatzzuwächse verwöhnte Biobranche musste 2009 einen Dämpfer verkraften. Der Umsatz stagnierte auf dem Niveau des Jahres 2008 von knapp 5,9 Milliarden Euro oder war sogar etwas rückläufig, sagte Hans-Christoph Behr von der Agrarmarkt-Informations-Gesellschaft. Genaue Zahlen konnte er wegen fehlender Daten für Dezember noch nicht nennen. Als Grund für die Stagnation wurde die Fusion von Discountern mit einer Reduzierung des Sortiments genannt. Zudem seien Preissenkungen nicht durch höhere Absätze ausgeglichen worden.

Zuwächse ähnlich wie in den Vorjahren habe es bei der Zahl der Betriebe und der Fläche gegeben. Nach Angaben des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) - dem Spitzenverband der Erzeuger, Verarbeiter und Händler - ist die Zahl der Betriebe um sechs Prozent oder 620 Betriebe auf 11 030 Unternehmen gestiegen. Die Anbaufläche sei um 5,2 Prozent oder 32 301 Hektar auf 653 339 Hektar ausgeweitet worden.

Inklusive der Betriebe, die nach EU-Standard Bioprodukte erzeugen, gebe es gut 21 000 Erzeuger, die eine Fläche von knapp 952 000 Hektar bewirtschaften. Damit habe die Biobranche einen Anteil von 5,9 Prozent an den Betrieben und 5,6 Prozent an der Fläche. Beim Handel gehe der Trend zu Bio-Supermärkten mit einem breitem Sortiment, hieß es. Kleinere Geschäfte müssten sich vergrößern, spezialisieren oder aufgeben.

Die Zahl der Fachgeschäfte mit mehr als 300 Quadratmetern Verkaufsfläche sei um 31 Prozent gestiegen. Die Fläche habe um 15 000 Quadratmeter zugelegt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »