Ärzte Zeitung, 09.02.2010

IfH-Studie: Jede dritte Apotheke ist unrentabel

KÖLN (run). Jede dritte Apotheke in Deutschland steht gegenwärtig vor dem Aus. Dieses Resümee zieht das Institut für Handelsforschung (IfH) aufgrund des jährlichen Betriebsvergleichs für Apotheken.

Das IfH kommt damit zu einer konträren Einschätzung wie die Professoren Karl Lauterbach (SPD) und Gerd Glaeske. Diese hatten vergangene Woche in der Fernsehsendung "Report Mainz" von möglichen Milliardeneinsparungen in Apotheken gesprochen.

Würden diese Forderungen jedoch durchgesetzt, könnte sogar über die Hälfte der Apotheken nicht mehr rentabel arbeiten, so das IfH. Besonders gefährdet seien Apotheken auf dem Land. Den beiden Ökonomen werfen die Marktforscher vor, Versorgungslücken bereitwillig in Kauf zu nehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »