Ärzte Zeitung, 22.04.2010

600 Millionen Euro für Langzeitarbeitslose

BERLIN (dpa). Die von Union und FDP im Bundeshaushalt gesperrten 900 Millionen Euro für arbeitsmarktpolitische Fördermaßnahmen sind freigegeben. Mit dem einstimmigen Beschluss des Haushaltsausschusses im Bundestag kann die Bundesagentur für Arbeit nun über die bereits eingeplanten Mittel verfügen: 600 Millionen für Programme zur Eingliederung von Langzeitarbeitslosen und 300 Millionen Euro für Personal.Der Haushaltsausschuss hatte die Freigabe der Mittel an eine effiziente und zielgenaue Verwendung geknüpft. Diese Bedingung sieht er mit dem Programm von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zur verstärkten Förderung von jungen Arbeitslosen, Alleinerziehenden und älteren Arbeitssuchenden erfüllt. Das Vorhaben hatte das Bundeskabinett am Mittwoch gebilligt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »