Ärzte Zeitung online, 27.04.2010

Konsumklima in Deutschland verbessert sich

NÜRNBERG (dpa). Das Konsumklima in Deutschland verbessert sich. Nachdem der seit November 2009 andauernde Abwärtstrend bereits im April zum Erliegen gekommen war, nahm der Konsumklima-Wert der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) für Mai auf 3,8 Zähler zu.

Im Vormonat März hatte der Wert noch bei revidiert 3,4 Punkten gelegen. Die Voraussetzungen stünden jetzt aber günstig, dass sich diese Entwicklung fortsetze, teilte die GfK am Dienstag in Nürnberg mit.

Die Signale für eine Erholung der deutschen Wirtschaft würden stärker, erläuterten die Konsumforscher. Es sehe so aus, als ob die deutsche Wirtschaft die Krise hinter sich gelassen habe und sich nun nach und nach aus der tiefsten Rezession der Nachkriegszeit herausarbeite. Dies nähmen auch die Verbraucher wahr und beurteilten die Konjunkturentwicklung positiver als in den Vormonaten - zumal die Zahl der erwarteten Arbeitslosen nach unten korrigiert wurde.

Auch ihre eigene künftige Finanzlage schätzten die Bürger unter diesem Eindruck optimistischer ein. Die Einkommenserwartung stieg kräftig auf den höchsten Wert seit neun Jahren. Allerdings schlug sich das vorerst nicht in einer höheren Anschaffungsneigung nieder: Die Kauflaune ging aufgrund der gestiegenen Preise für Heizöl und Benzin sogar leicht zurück. Im Vergleich zum Vorjahr jedoch legte dieser Wert deutlich zu.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (67826)
Organisationen
GfK (192)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »