Ärzte Zeitung online, 11.05.2010

Preisauftrieb schwächt sich leicht auf 1,0 Prozent ab

WIESBADEN (dpa). In Deutschland hat sich der Preisauftrieb im April wie erwartet leicht abgeschwächt. Die jährliche Inflationsrate sei von 1,1 Prozent im Vormonat auf 1,0 Prozent gesunken, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden nach endgültigen Daten mit. Aus Monatssicht sank das Preisniveau ebenfalls wie erwartet um 0,1 Prozent.

Wie in den Vormonaten sei die Teuerungsrate maßgeblich durch die starken Preiserhöhungen bei leichtem Heizöl und Kraftstoffen bestimmt worden. Demgegenüber hätten die Gaspreisentwicklung und die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme inflationsdämpfend gewirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »