Ärzte Zeitung online, 11.05.2010

Preisauftrieb schwächt sich leicht auf 1,0 Prozent ab

WIESBADEN (dpa). In Deutschland hat sich der Preisauftrieb im April wie erwartet leicht abgeschwächt. Die jährliche Inflationsrate sei von 1,1 Prozent im Vormonat auf 1,0 Prozent gesunken, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden nach endgültigen Daten mit. Aus Monatssicht sank das Preisniveau ebenfalls wie erwartet um 0,1 Prozent.

Wie in den Vormonaten sei die Teuerungsrate maßgeblich durch die starken Preiserhöhungen bei leichtem Heizöl und Kraftstoffen bestimmt worden. Demgegenüber hätten die Gaspreisentwicklung und die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme inflationsdämpfend gewirkt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »