Ärzte Zeitung, 26.05.2010

Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch

Finanzminister Wolfgang Schäuble muss 2011 zehn Milliarden Euro im Bundeshaushalt einsparen. Wo?

Das sagen Arbeitgeber:

Mehr Wettbewerb und mehr Eigenverantwortung sind Stichworte der Reformvorstellungen des Bundesverbands der Deutschen Arbeitgeber (BDA). So solle die Belastungsobergrenze für Versicherte von zwei auf drei Prozent angehoben werden. Zudem schlagen die Arbeitgeber eine Praxisgebühr von fünf Euro je Arztbesuch vor. Insgesamt könnten durch mehr Eigenbeteiligung drei Milliarden Euro gespart werden. Umkrempeln will der Arbeitgeber auch die Klinik-Landschaft: Für Kassen und Krankenhäuser soll Vertragswettbewerb statt Kontrahierungszwang gelten. Fallen sollte auch die Preisbindung für rezeptpflichtige Arzneimittel. Einsparungen dienen dem Ziel, die Gesundheitsprämie finanzierbar zu machen. (fst)

Lesen Sie dazu auch:
Gesucht wird ein Heil- und Kostenplan für die GKV
Erst geben, dann wegnehmen?
Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch
Gesundheitsrat sortiert GKV neu
Soli klingt viel besser als Steuer
Bewertungen -   zähes Geschäft
Großes Stück, das Appetit macht
Viele Leistungen sind GKV-fremd
GKV-Ausgaben an BIP koppeln!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »