Ärzte Zeitung, 26.05.2010

Soli klingt viel besser als Steuer

Finanzminister Wolfgang Schäuble muss 2011 zehn Milliarden Euro im Bundeshaushalt einsparen. Wo?

Gesundheitssoli:

Alle reden drüber, offiziell bestätigen will ihn keiner: den "Gesundheitssoli". Ein solcher Soli wird Medienberichten zufolge im Bundesfinanzministerium erwogen. Ein solcher Zuschlag auf die Einkommenssteuer solle dazu dienen, heißt es, die geplante Gesundheitsprämie und den bereits bestehenden Zuschuss des Bundes an die GKV zu finanzieren. Der Bundeshaushalt könne so um rund 14 Milliarden Euro entlastet werden. Schon 2006 - zur Zeit der Großen Koalition - wurde über einen "Gesundheitssoli" laut nachgedacht, um damit die GKV-Familienmitversicherung zu finanzieren. Problem damals wie heute: Der Soli käme einer Steuererhöhung gleich - Gift in konjunkturell miesen Zeiten wie diesen. (hom)

Lesen Sie dazu auch:
Gesucht wird ein Heil- und Kostenplan für die GKV
Erst geben, dann wegnehmen?
Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch
Gesundheitsrat sortiert GKV neu
Soli klingt viel besser als Steuer
Bewertungen -   zähes Geschäft
Großes Stück, das Appetit macht
Viele Leistungen sind GKV-fremd
GKV-Ausgaben an BIP koppeln!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »