Ärzte Zeitung, 26.05.2010

Großes Stück, das Appetit macht

Finanzminister Wolfgang Schäuble muss 2011 zehn Milliarden Euro im Bundeshaushalt einsparen. Wo?

Das sagen Krankenhäuser:

Mit rund 56 Milliarden Euro ist die Krankenhausbehandlung der größte Ausgabenblock in der GKV. Größenordnungen dieser Art wecken die Fantasie bei Haushältern, wenn es ums Sparen geht. Die Große Koalition schnürte 2008 noch ein Hilfspaket für die Krankenhäuser in Höhe von 3,5 Milliarden Euro. Jetzt droht den Kliniken der Sparhammer. Glaubt man dem Wissenschaftlichen Institut der AOK (WidO), könnten bei den Kliniken zwischen zwei und vier Milliarden Euro gekürzt werden. Unsinn, kontert Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Krankenhausgesellschaft. Solche Kürzungen könnten nur um den "hohen Preis von weniger Versorgungssicherheit und Qualitätsverlusten erkauft werden". (hom)

Lesen Sie dazu auch:
Gesucht wird ein Heil- und Kostenplan für die GKV
Erst geben, dann wegnehmen?
Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch
Gesundheitsrat sortiert GKV neu
Soli klingt viel besser als Steuer
Bewertungen -   zähes Geschäft
Großes Stück, das Appetit macht
Viele Leistungen sind GKV-fremd
GKV-Ausgaben an BIP koppeln!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »