Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Tödliche SMS: Mitteilungsbedürfnis wird Piloten zum Verhängnis

WELLINGTON (dpa). SMS tippen am Steuer ist gefährlich - auch und gerade für Piloten. Ein Neuseeländer bezahlte sein Mitteilungsbedürfnis vom Steuer eines Hubschraubers aus mit dem Leben. Das ergab ein am Donnerstag veröffentlichter Untersuchungsbericht zu dem Absturz Ende 2008.

Der Mann habe eine SMS an einen Kumpel getippt, der auf dem Wanaka-See auf der Südinsel mit einem Frachtschiff unterwegs war. Auf diese Weise abgelenkt, habe er offensichtlich nicht schnell genug auf plötzliche Turbulenzen reagieren können, berichtete die Unfall-Untersuchungskommission in Wellington. Der Hubschrauber stürzte in den See - nur wenige Minuten, nachdem der Pilot das Schiff seines Freundes überflogen hatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »