Ärzte Zeitung, 26.08.2010

Wirtschaftsforscher für stärkere Binnennachfrage

DÜSSELDORF (dpa). Um den Konjunkturaufschwung zu stabilisieren, muss Deutschland nach Ansicht der gewerkschaftsnahenHans-Böckler-Stiftung die Binnennachfrage stärken. Das Wachstum werde dann stärker ausfallen als im Falle einer Konzentration auf den Export, heißt es in einer Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). Die hohen deutschen Exportüberschüsse schadeten ganz Europa, so das IMK.Die Exportorientierung der Wirtschaft habe schon in den vergangenen Jahren ein unterdurchschnittliches Wachstum in Deutschland zur Folge gehabt. Wenn sich Deutschland nicht für Waren aus Ländern mit Leistungsbilanzdefiziten wie Spanien, Griechenland oder Portugal öffne, werde dort die Nachfrage nach deutschen Produkten sinken.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (61632)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »