Ärzte Zeitung, 26.08.2010

Wirtschaftsforscher für stärkere Binnennachfrage

DÜSSELDORF (dpa). Um den Konjunkturaufschwung zu stabilisieren, muss Deutschland nach Ansicht der gewerkschaftsnahenHans-Böckler-Stiftung die Binnennachfrage stärken. Das Wachstum werde dann stärker ausfallen als im Falle einer Konzentration auf den Export, heißt es in einer Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). Die hohen deutschen Exportüberschüsse schadeten ganz Europa, so das IMK.Die Exportorientierung der Wirtschaft habe schon in den vergangenen Jahren ein unterdurchschnittliches Wachstum in Deutschland zur Folge gehabt. Wenn sich Deutschland nicht für Waren aus Ländern mit Leistungsbilanzdefiziten wie Spanien, Griechenland oder Portugal öffne, werde dort die Nachfrage nach deutschen Produkten sinken.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (61596)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »