Ärzte Zeitung, 01.09.2010

Milliarden-Schaden nach Flut in Pakistan

ISLAMABAD (dpa). Der von der Jahrhundertflut in Pakistan verursachte wirtschaftliche Gesamtschaden beläuft sich nach Schätzung der Regierung auf etwa 43 Milliarden Dollar (33,9 Milliarden Euro). Von den verheerenden Überschwemmungen seien 30 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche betroffen, sagte Premierminister Yousaf Raza Gilani am Mittwoch bei einer Kabinettssitzung in Islamabad.

Hinzu kämen beschädigte oder zerstörte Straßen, Brücken, Schulen und Krankenhäuser. Jeder Sektor der pakistanischen Wirtschaft sei davon direkt oder indirekt betroffen, so der Regierungschef.

Aufgrund der gewaltigen Schäden werde das Wirtschaftswachstum einbrechen, sagte Gilani weiter. Für das laufende Finanzjahr habe die Regierung bislang ein Wachstum von 4,5 Prozent erwartet. Nach der Flut könne nur noch mit maximal 2,5 Prozent gerechnet werden.

Nach UN-Angaben sind landesweit mehr als 17 Millionen Pakistaner von den Überschwemmungen betroffen, die Ende Juli durch heftige Monsunregenfälle ausgelöst worden waren. Während die Pegelstände in Nord- und Zentralpakistan fallen, sind am Unterlauf des Indus noch riesige Landstriche überflutet. Die internationale Gemeinschaft hat bislang Hilfe in Höhe von etwa einer Milliarde Dollar zugesagt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »