Ärzte Zeitung, 19.10.2010

Studie: Die meisten Deutschen würden aus Liebe umziehen

NÜRNBERG (dpa). Ein Großteil der Deutschen würde aus Liebe umziehen: 71 Prozent der Deutschen seien gewillt, die Kisten zu packen, um dem Partner nahe zu sein, das ergab eine repräsentative Studie des Marktforschungsinstituts Innofact im Auftrag des Immobilienportals Immowelt. Am ehesten würden Schüler und Studenten den Wohnort aus Liebe wechseln (95 Prozent). Auch bei Besserverdienern mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 4000 Euro fänden 92 Prozent nichts dabei, der Beziehung wegen umzuziehen.

Die Umfrage ergab auch, dass eine Eigentumswohnung an der Bereitschaft zum Umzug wenig ändert: 77 Prozent würden dennoch einen Ortswechsel in Kauf nehmen. Bei Eltern mit mindestens drei Kindern würden gut vier Fünftel den Partner bei einem Umzug begleiten.

Die Entfernung zum alten Wohnsitz spielt dabei laut Studie kaum eine Rolle. Knapp ein Drittel der Befragten würde der Beziehung wegen sogar mehr als 500 Kilometer weit umziehen. Die durchschnittlich akzeptierte maximale Entfernung für einen Umzug aus Liebe liegt der Studie zufolge bei 284 Kilometer. Bei einem Umzug aus beruflichen Gründen käme für die meisten hingegen nur eine Entfernung von 198 Kilometern in Betracht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »