Ärzte Zeitung online, 10.11.2010

Rösler signalisiert Hebammen Unterstützung

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat den Hebammen Unterstützung bei ihrem finanziellen Problemen signalisiert. Dies teilte ein Sprecher am Dienstag in Berlin nach einem Treffen Röslers mit Vertreterinnen der Hebammenverbände mit.

Der Minister erklärte sich danach zu einer gesetzlichen Regelung bereit, um die gestiegenen Prämien für die Haftpflichtversicherung bei der Betrachtung der Gesamtkosten der Hebammen stärker zu berücksichtigen. Dies solle die Verhandlungsposition der Hebammen bei künftigen Vergütungsverhandlungen stärken.

Nach Darstellungen der Hebammenverbände mussten in jüngster Zeit immer wieder Hebammen ihre Praxis wegen gestiegener Kosten für die Haftpflicht zur Absicherung bei der Geburtshilfe aufgeben.

In dem Gespräch, das nach Ministeriumsangaben "in freundschaftlicher und konstruktiver Atmosphäre" verlief, verständigten sich beide Seiten darauf, zunächst die Datengrundlage zu verbessern und eine Gutachten erstellen zu lassen. Rösler sicherte die Finanzierung zu. In der Studie sollen Details im Zusammenhang mit Vergütungsfragen, insbesondere mit den Versicherungsprämien, ermittelt werden. Ministerium und Hebammen wollen ihren Dialog zu aktuellen Fragen fortführen, hieß es .

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »