Ärzte Zeitung, 28.02.2011

Arbeitskräftenachfrage auf Rekordniveau

NÜRNBERG (dpa). Die Nachfrage der deutschen Unternehmen nach Arbeitskräften hat einen neuen Rekordstand erreicht. Im Februar habe es so viele offene Stellen gegeben wie seit vielen Jahren nicht mehr, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Montag bei der Veröffentlichung ihres Beschäftigungsindexes BA-X mit.

Großen Bedarf an Arbeitskräften melden Zeitarbeitsunternehmen. Aber auch der Gesundheitssektor oder der Handel suchen aktuell neue Mitarbeiter. Der Index für die Zahl der offenen Stellen wird erst seit 2004 erhoben. Fachleute schließen nicht aus, dass im Februar selbst die Kräftenachfrage während des Wiedervereinigungs-Booms im Jahr 1991 überschritten wurde.

Nach Bundesagentur-Angaben hat die Arbeitskräftenachfrage mit einem BA-X-Wert von 166 Punkten sogar über dem Maximum des letzten Aufschwungs gelegen; damals hatte die BA einen Indexwert von 165 ermittelt. Der aktuelle Februarwert liegt nach BA-Angaben sechs Punkte höher als der im Januar ermittelte Indikator. Im Vergleich zum Februar 2010 hat sich der Wert um 46 Punkte verbessert.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (63045)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »