Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Gebündelte Ressourcen für zufriedene Pflegekräfte

Gemeinsam setzen sich verschiedene Organisationen in Nordrhein-Westfalen für ein "Arbeitsprogramm Pflege" ein. Das Ziel: gesunde und zufriedene Pflegekräfte.

KÖLN (iss). Das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium, die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege und die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen setzen sich gemeinsam für einen besseren Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Pflege ein. Sie haben für die rund 300.000 Pflegekräfte im Land das "Arbeitsprogramm Pflege" auf den Weg gebracht.

Kern des Programms sind Beratungen und Schulungen der Pflegenden - etwa zum rückengerechten Arbeiten oder zu technischen Hilfsmitteln zum Bewegen und Lagern bettlägeriger Patienten. Die Arbeitnehmer erhalten auch Informationen zu Arbeitszeitmodellen, die den Zeitdruck mindern können.

"Mit unserer gemeinsamen Aktion wollen wir einen Beitrag dazu leisten, dass die Pflegekräfte länger gesund und zufrieden in ihrem Beruf arbeiten können", sagt Dr. Wilhelm Schäffer, Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales.

Die Unternehmen der ambulanten und stationären Pflege können im Internet online ihr aktuelles Arbeitsschutzniveau überprüfen und Risiken sowie Mängel identifizieren, um sie abstellen zu können.

Schäffer lobte, dass Arbeitsschutzverwaltung, Berufsgenossenschaft und Unfallkasse erstmals effektiv die Ressourcen bündeln. Das Programm ist Teil der bundesweiten "Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie" für unterschiedliche Branchen. www.gesund-pflegen-online.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »