Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Deutsche Jugend ist optimistischer als die der USA

KIEL (di). Deutsche Jugendliche und Studenten sehen die weltwirtschaftlichen Entwicklungen deutlich optimistischer als amerikanische Jugendliche und Studenten.

Das ist das Ergebnis einer Online-Befragung von 1375 jungen Erwachsenen, die das Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel in Kooperation mit den Universitäten Bremen, Rostock und der Universität Pensacola, West-Florida durchgeführt hat.

Aus der Psychologie ist bekannt, dass eine optimistische Grundhaltung die persönliche Produktivität von Menschen fördert und unter medizinischen Aspekten wichtig ist. So werden Optimisten weniger krank, haben eine höhere Lebenserwartung und können in der Regel Krankheiten besser überwinden als Pessimisten.

508 US-amerikanische und 426 deutsche Studenten befragt

Bei der Befragung wurden 508 amerikanische und 426 deutsche Studenten der Medizin und Psychologie sowie 271 Schüler mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren über ihre Gefühle und Erfahrungen befragt. Dabei spielten auch die Einschnitte durch die jüngste Wirtschaftskrise eine Rolle.

"Die Gesellschaft bildet sich hier ab. Die deutsche Jugend hat keine unmittelbare Einschränkung durch die Weltwirtschaftskrise erfahren. Ihr Weltbild wurde durch die wirtschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahre bei weitem nicht so erschüttert, wie dies bei der amerikanischen Jugend der Fall ist.  

Daher ist auch nicht verwunderlich, dass sich die deutschen Befragten deutlich optimistischer als die amerikanischen jungen Leute dargestellt haben", sagte Prof. Wolf-Dieter Gerber, Direktor des Instituts für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie des UKSH in Kiel.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (63040)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »