Ärzte Zeitung, 07.06.2011

E-Autos - Lebensgefahr für blinde Menschen?

BREMEN (dpa). Elektroautos geben im Vergleich zu Wagen mit Verbrennungsmotoren kaum Geräusche von sich. Deshalb befürchten Blinde und Sehbehinderte, dass sie die Stromer im Straßenverkehr überhören.

Wie und ob sie die Autos wahrnehmen, hat das Bremer Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung nun getestet.

Blinde waren eingeladen, E-Autos auf einem Parkplatz und auf einer belebten Kreuzung beim Fahren zu erleben.

Ihr Fazit: Bei niedrigem Tempo und wenn normale Autos dazukamen, waren die batteriebetriebenen Wagen nicht hörbar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »