Ärzte Zeitung, 27.06.2011

Deutsche Wirtschaft trotzt Krisenzeichen

MÜNCHEN (dpa). Deutschlands Unternehmen bleiben in bester Laune. Die Stimmung der Wirtschaft hierzulande trotzt weiter den schlechten Nachrichten aus Griechenland, den tristen Konjunkturdaten aus den USA oder hohen Rohstoffpreisen.

Der ifo-Index kletterte entgegen allen Erwartungen um 0,3 auf 114,5 Punkte - und überraschte die Fachleute. Allerdings trübten sich die Erwartungen der befragten Unternehmen zum vierten Mal in Folge leicht ein.

Eine Trendwende sei dennoch nicht zu erwarten. "Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem robusten Aufschwung", sagte ifo-Chef Hans-Werner Sinn am 24. Juni in München.

Bereits im Februar war der wichtigste Frühindikator der deutschen Wirtschaft auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung geklettert und erreichte nach der neuen Berechnung des Indexes 115,4 Punkte. Zweimal ging der ifo-Index danach leicht zurück und fing sich im Mai vor allem wegen der außergewöhnlich guten Lagebeurteilung der befragten Firmen wieder. Nun ging es erneut aufwärts.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »