Ärzte Zeitung, 20.07.2011

Gates Stiftung fördert Toiletten-Entwicklung

KIGALI (maw). Die Bill & Melinda Gates Stiftung stellt nach eigenen Angaben 42 Millionen US-Dollar (knapp 30 Millionen Euro) zur Verfügung, um die Einführung einer neuen Strategie zu fördern, mit der sichere und saubere sanitäre Einrichtungen für Millionen armer Menschen in Entwicklungen geschaffen werden sollen.

Sylvia Mathews Burwell, Präsidentin des Entwicklungsprogramms der Stiftung, hat die Strategie während der AfricaSan-Konferenz in Kigali vorgestellt.

Gefördert werden sollen Erfindungen im Abfallmanagement, die der Lagerung von Fäkalien und deren Umwandlung in wiederverwendbare Energie, Düngemittel und Frischwasser dienen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »