Ärzte Zeitung, 17.08.2011

Blickpunkt Schweiz

Ausländerquote für Studenten an der Uni St. Gallen

BERN (ine). Studenten aus Deutschland, die an der Universität St. Gallen in der Schweiz studieren möchten, müssen eine Zulassungsprüfung machen.

Als weitere Beschränkung will die Universität ab 2012 eine Quote einführen. Mehr als 25 Prozent an Ausländern sollen nicht zum Studium zugelassen werden.

Zudem plane die Universität, die Studiengebühren auf 1770 Euro zu erhöhen - das sind fast 800 Euro mehr als bisher. Nach Medienberichten fürchten die Schweizer Unis, dass vor allem deutsche Studienanfänger die Schweizer Einrichtungen überfluten.

Die Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten hatte bereits im Oktober 2010 grünes Licht für die Quote gegeben.

Ein Gutachten kam damals zum Schluss, dass die Trägerkantone der Universitäten nicht gegen geltendes internationales Recht verstoßen, wenn sie die Zulassung aufgrund ausländischer Schul- oder Studienabschlüsse beschränken.

Lesen Sie dazu auch:
Der Ruf nach Stärkung der Hausarztmedizin wird lauter
Blogs bei Schweizer Ärzten hoch im Kurs
Ausländerquote für Studenten an der Uni St. Gallen
Hypothekenzinsen in der Schweiz auf historischem Tief

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »