Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Lebensmittel: Angaben nur unzureichend?

KÖLN (dpa). Die Mehrheit der Bundesbürger hält einer Studie zufolge die derzeitigen Lebensmittel-Kennzeichnungen auf Verpackungen für unzureichend.

Zwei Drittel der Befragten meinen, die Ausweisung von Inhaltsstoffen wie Konservierungsstoffe, Zucker oder Fett sei nicht verständlich genug.

Fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent) prüfen beim Einkauf bislang immer oder meistens die Inhaltsstoffe. Das ergab eine am Mittwoch veröffentlichte repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov im Vorfeld der Ernährungsmesse Anuga, die am 8. Oktober in Köln ihre Tore öffnet.

Von dem Internetportal www.lebensmittelklarheit.de, das der Bundesverband der Verbraucherzentralen mit Unterstützung des Bundesernährungsministeriums im Juli gestartet hatte, haben bisher 45 Prozent der Befragten gehört.

Knapp 30 Prozent meinen, dass sie sich dort künftig regelmäßig - wöchentlich oder täglich - über Lebensmittel informieren wollen.

Ein weiteres Drittel will die Internetseite immerhin einmal im Monat nutzen. In dem Portal können Verbraucher Produkte nennen, von deren Kennzeichnung oder Aufmachung sie sich getäuscht fühlen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »