Ärzte Zeitung online, 05.10.2011

Bombendrohung legt Frankfurter Börse lahm

FRANKFURT/MAIN (dpa). Wegen einer Bombendrohung ist der Handel an der Frankfurter Börse am frühen Mittwochabend kurz vor Börsenschluss unterbrochen worden. Das sagte eine Sprecherin der Deutsche Börse AG.

Nach Angaben der Polizei wurde der öffentlich zugängliche Teil des Gebäudes in der Frankfurter Innenstadt vom Sicherheitsdienst geräumt. Die Drohung sei allerdings sehr vage gewesen.

Die Polizei suchte mit Spürhunden nach möglichen Sprengsätzen. Ob der Handel noch einmal aufgenommen werden sollte, war zunächst unklar. Normalerweise ist um 18.00 Uhr Handelsschluss.

Der Computerhandel der Deutschen Börse war von der Unterbrechung des Handels nicht betroffen. Die Server der Deutschen Börse stehen in Eschborn bei Frankfurt am Main.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (66209)
Organisationen
Deutsche Börse (42)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »