Ärzte Zeitung, 25.11.2011

Ost-Stadtchefs fordern mehr Geld für Sanierung

SUHL (dpa). Die Oberbürgermeister der ostdeutschen Städte haben vom Bund erheblich mehr Geld für die Gebäudesanierung gefordert.

Andernfalls seien die Klimaschutzziele der Bundesregierung nicht zu erreichen, erklärte Suhls parteiloser Stadtchef Jens Triebel am Freitag nach der Herbstkonferenz seiner Amtskollegen.

So müssten die Fördermittel der staatlichen Förderbank KfW für die energetische Sanierung von den aktuell vorgesehenen 1,5 Milliarden Euro bundesweit auf mindestens 5 Milliarden Euro erhöht werden.

Zudem monierten die Ost-Oberbürgermeister, dass die Länder unter dem Druck zum Schuldenabbau zu stark bei den Kommunen sparten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »