Ärzte Zeitung, 08.03.2012

Weniger Firmen- und Verbraucherinsolvenzen

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Firmpleiten ist im 2011 dank der guten Konjunktur gesunken. Die Amtsgerichte meldeten 30.099 Unternehmensinsolvenzen - 5,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Einen Anstieg hatte es zuletzt im Krisenjahr 2009 gegeben. Der bisherige Höchststand mit 39.320 Unternehmenspleiten stammt aus dem Jahr 2003. Auch die Zahl der Verbraucherinsolvenzen ging zurück - um 5,1 Prozent auf 103.289 Fälle.

Es war erst das zweite Mal seit Einführung der Insolvenzordnung 1999, dass die Zahl der Verbraucherpleiten zurückging.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (66182)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »