Ärzte Zeitung, 08.03.2012

Weniger Firmen- und Verbraucherinsolvenzen

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Firmpleiten ist im 2011 dank der guten Konjunktur gesunken. Die Amtsgerichte meldeten 30.099 Unternehmensinsolvenzen - 5,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Einen Anstieg hatte es zuletzt im Krisenjahr 2009 gegeben. Der bisherige Höchststand mit 39.320 Unternehmenspleiten stammt aus dem Jahr 2003. Auch die Zahl der Verbraucherinsolvenzen ging zurück - um 5,1 Prozent auf 103.289 Fälle.

Es war erst das zweite Mal seit Einführung der Insolvenzordnung 1999, dass die Zahl der Verbraucherpleiten zurückging.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (67048)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »