Ärzte Zeitung, 24.05.2012

Verbraucherinsolvenzen nehmen weiter zu

BERLIN (dpa). Trotz guter Wirtschaftslage in Deutschland ist jeder zehnte Erwachsene überschuldet.

Deshalb werde die Zahl der Verbraucherinsolvenzverfahren in diesem Jahr voraussichtlich leicht steigen - um 2000 auf 105.000, sagte der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Inkasso-Unternehmen, Wolfgang Spitz, am Donnerstag in Berlin.

Die Zahlungsmoral von Privatleuten und Unternehmen sei zwar noch immer gut, aber etwas schlechter als im vergangenen Herbst.

Bei einer Umfrage unter den Inkassofirmen berichteten 22 Prozent von einem schlechteren Zahlungsverhalten. Zwölf Prozent gaben an, dass Rechnungen pünktlicher bezahlt würden als vor einem halben Jahr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »