Ärzte Zeitung, 24.05.2012

Verbraucherinsolvenzen nehmen weiter zu

BERLIN (dpa). Trotz guter Wirtschaftslage in Deutschland ist jeder zehnte Erwachsene überschuldet.

Deshalb werde die Zahl der Verbraucherinsolvenzverfahren in diesem Jahr voraussichtlich leicht steigen - um 2000 auf 105.000, sagte der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Inkasso-Unternehmen, Wolfgang Spitz, am Donnerstag in Berlin.

Die Zahlungsmoral von Privatleuten und Unternehmen sei zwar noch immer gut, aber etwas schlechter als im vergangenen Herbst.

Bei einer Umfrage unter den Inkassofirmen berichteten 22 Prozent von einem schlechteren Zahlungsverhalten. Zwölf Prozent gaben an, dass Rechnungen pünktlicher bezahlt würden als vor einem halben Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »