Ärzte Zeitung, 24.05.2012

Verbraucherinsolvenzen nehmen weiter zu

BERLIN (dpa). Trotz guter Wirtschaftslage in Deutschland ist jeder zehnte Erwachsene überschuldet.

Deshalb werde die Zahl der Verbraucherinsolvenzverfahren in diesem Jahr voraussichtlich leicht steigen - um 2000 auf 105.000, sagte der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Inkasso-Unternehmen, Wolfgang Spitz, am Donnerstag in Berlin.

Die Zahlungsmoral von Privatleuten und Unternehmen sei zwar noch immer gut, aber etwas schlechter als im vergangenen Herbst.

Bei einer Umfrage unter den Inkassofirmen berichteten 22 Prozent von einem schlechteren Zahlungsverhalten. Zwölf Prozent gaben an, dass Rechnungen pünktlicher bezahlt würden als vor einem halben Jahr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »