Ärzte Zeitung, 26.05.2012

Klinikassistent bestiehlt Toten im Kühlfach

KASSEL (dpa). Im Klinikum Kassel hat ein Klinikassistent Verstorbenen Schmuck gestohlen.

Als er auch das Handy eines Mannes an sich nahm, den mutmaßlich die rechtsextreme Terrorgruppe NSU 2006 ermordet hatte, kamen ihm Fahnder auf die Spur. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel und bestätigte damit einen Bericht des "Focus".

Der Klinikmitarbeiter trug das Gerät bei sich und wurde über die Nummer geortet. Der Mitarbeiter gab den Diebstahl zu: Er habe "aus Neugier" ein Kühlfach in der Gerichtsmedizin geöffnet und einem noch halb bekleideten Toten das Handy aus der Hosentasche genommen.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (65464)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[29.05.2012, 10:58:14]
Rudolf Egeler 
Klinikmitarbeiter als Dieb
War das jetzt ein ärztlicher Mitarbeiter- dann dürfte die Approbation weg
sein einschl.Entlassung - oder ein "sonstiger",dann "nur"Entlassung(nebst
den üblichen Strafen für den Diebstahl). Hartes Durchgreifen muss ein Exem
pel statuieren!!! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »