Ärzte Zeitung, 12.09.2012

RWI

Niedrigere Wachstumsprognose für Deutschland

ESSEN (dpa). Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) hat seine Wachstumsprognosen für Deutschland reduziert.

Im laufenden Jahr erwarten die Forscher einen Zuwachs der Wirtschaftsleistung um 0,8 Prozent, wie das RWI am Mittwoch mitteilte. Das sind 0,3 Punkte weniger als noch im Juni.

Für 2013 wurde die Prognose noch deutlicher gesenkt: Anstatt 2,0 Prozent Wachstum erwartet das RWI nun nur noch 1,0 Prozent.

Grund für die Senkung sei vor allem die Verschlechterung des außenwirtschaftlichen Umfeldes durch die Staatsschuldenkrise. Dadurch habe sich die Konjunktur in den Sommermonaten deutlich eingetrübt, so das Institut.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (67119)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »