Ärzte Zeitung, 21.08.2014

Bamberg

Klinikarzt äußert sich zu Missbrauchsvorwurf

BAMBERG. Der unter Missbrauchsverdacht stehende Arzt des Bamberger Klinikums hat sich zu den Vorwürfen gegen ihn vor dem Ermittlungsrichter geäußert. Das sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Bardo Backert am Donnerstag, ohne sich zum Inhalt der Aussage äußern zu wollen.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Arzt aus der Klinik für Gefäßchirurgie eine größere Zahl von Frauen betäubt und missbraucht hat. Bisher sind vier Fälle bekannt.

Der 48-Jährige soll Fotos von seinen Taten gemacht haben, die nun ausgewertet werden müssen.

Die Taten hätten sich alle "außerhalb des normalen Geschäftsbetriebs" ereignet, daher gebe es auch keine Aufzeichnungen über die Besuche der Frauen, wie normalerweise in einer Klinik üblich.

Eine junge Frau hatte wegen Körperverletzung Strafanzeige gegen den Mediziner erstattet. Danach kamen die Ermittlungen in Gang. Der Arzt sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »