Ärzte Zeitung, 08.07.2015

KNV

Über eine Million unbezahlte Arztstunden

HANNOVER. Die rund 14.000 niedersächsischen Kassenärzte und -psychotherapeuten haben allein im vergangenen Quartal rund 1,14 Millionen Überstunden ohne Bezahlung geleistet.

Das gehe aus aktuellen Berechnungen der KV Niedersachsen (KVN) hervor, meldet die Standesvertretung. Allein im Facharztbereich sei rund ein Viertel aller Leistungen nicht vergütet worden.

"Die Forderung nach kürzeren Wartezeiten und die Einrichtung von Terminservicestellen sindist vor diesem Hintergrund unberechtigt", so Mark Barjenbruch, Vorstandsvorsitzender der KVN. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.07.2015, 12:46:29]
Werner Schmidtke 
Ich hätte da....
einen Vorschlag abzugeben, der zumindest im psychotherapeutischen Bereich zu einer nicht unerheblichen Verringerung der Überstunden führen könnte. Ich muss, um überhaupt über die Runden zu kommen, über alle Maßen behandeln. Das bedeutet aber, dass ich am Wochenende die Zeit aufbringen muss, die so unglaublich unnötigen Anträge für eine Langzeittherapie zu verfassen. Diese "Berichte an den Gutachter" verschlingen pro Antrag ca. 2-4 Stunden und werden, wie sovieles, nur unzureichend vergütet. Rechnet man dies auf ein Jahr hoch, kommen Summen an Zeitstunden heraus, die nicht nur die Anzahl der Überstunden reduzieren würden, sondern viel besser in die Behandlung, als in diesen Strukturzwang fließen sollten.
Wäre es nicht mal wieder Zeit für eine für eine "weitere" Runde "Bürokratieabbau"? *Ironie off*
Es gibt genug Studien die belegen, das Ärzte und Psychotherapeuten über alle Maßen unbezahlt Zeit vergeuden müssen, um die Bürokratieberge zu abzuarbeiten. Und allermeist lassen sich diese Arbeiten eben nicht delegieren.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »