Ärzte Zeitung, 30.07.2015

Arbeitsmarkt

Zahl der offenen Stellen erreicht Rekordhoch

Gute Nachrichten für Arbeitskräfte: In deutschen Betrieben hat es noch nie so viele offene Stellen gegeben wie im Juli.

NÜRNBERG. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) vom Mittwoch kletterte die Arbeitskräfte-Nachfrage in diesem Monat saisonbereinigt auf ein neues Allzeithoch. In deutschen Betrieben hat es damit noch nie so viele offene Stellen gegeben wie im Juli.

Die Nürnberger Bundesbehörde beruft sich dabei auf ihren monatlich ermittelten Stellenindex BA-X.

Dieser stieg im Juli um zwei Zähler auf 192 Punkte - und damit auf ein Rekordhoch. Die BA führt die seit Monaten steigende Arbeitskräftenachfrage auf die "gute wirtschaftliche Lage" zurück.

Aber auch die in den vergangenen Jahren auf Höchstwerte gestiegene Zahl der Beschäftigten führe zu einer anhaltend hohen Nachfrage. Denn dadurch gebe es eine größere Fluktuation - und damit auch einen höheren Bedarf nach Ersatzkräften.

Mehr Teilzeitbeschäftigung wirke sich ebenfalls auf die Zahl der gemeldeten Stellen aus.

Die wachsende Nachfrage nach Mitarbeitern zeige sich in fast allen Branchen. Die meisten neuen Jobs entstünden in der Zeitarbeit sowie in Dienstleistungssektoren wie dem Gesundheits- und Sozialwesen.

In beiden Bereichen liege der Bedarf aktuell um mehr als ein Viertel höher als vor einem Jahr. Aber auch in den Sparten Verkehr und Logistik sowie Verwaltung und Handel gibt es mehr freie Stellen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »