Ärzte Zeitung, 18.11.2015

Arbeitsmarkt

Beschäftigung wächst besonders bei Dienstleistern

WIESBADEN. Der Boom am Arbeitsmarkt hält an und gewinnt sogar noch an Tempo. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im dritten Quartal auf einen neuen Höchststand seit der Wiedervereinigung. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit.

Nach vorläufigen Zahlen gab es im Zeitraum Juli bis September rund 43,2 Millionen Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland, das waren 343.000 Personen oder 0,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im ersten und zweiten Quartal hatten die Zuwachsraten mit 0,7 und 0,6 Prozent etwas niedriger gelegen. Den stärksten Anstieg verzeichnete im dritten Vierteljahr der Dienstleistungsbereich.

Die größten Beschäftigungsgewinne gab es im Bereich Unternehmensdienstleister mit plus 138.000 Personen (+2,4 Prozent), gefolgt von Öffentlichen Dienstleistern, Erziehung, Gesundheit mit plus 134.000 Personen (+1,3 Prozent) sowie Handel, Verkehr und Gastgewerbe mit plus 83.000 Personen (+ 0,8 Prozent).

Die Zahl der Arbeitnehmer erhöhte sich um 1,1 Prozent auf 38,94 Millionen Personen. Die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger verringerte sich gegen den Trend um 2,2 Prozent auf 4,31 Millionen. (ger/dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »