Ärzte Zeitung, 19.07.2016

Berlin

Gesundheitsbranche sorgt für immer mehr Jobs

BERLIN. Jeder siebte Erwerbstätige in Berlin (13,8 Prozent) war 2015 in der Gesundheitswirtschaft tätig. Das berichtet das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg.

Den Angaben zufolge wuchs die Zahl der Beschäftigten in Berlin sowohl im Kernbereich der Gesundheitswirtschaft als auch in den gesundheitsrelevanten Bereichen anderer Wirtschaftszweige, wie Apotheken und Pharmaherstellern.

Doch dabei hinkte die Produktivität hier mit einem Wachstum von 1,2 Prozent pro Jahr zwischen 2008 und 2015 hinter der Entwicklung des gesamten BIP her (1,5 Prozent). In den Wirtschaftsunternehmen war das Wachstum im Zeitraum mit jährlich minus 2,1 Prozent sogar rückläufig.

Stark zeigte sich dagegen der Kernbereich. Arztpraxen, Kliniken und psychosoziale Betreuung verzeichneten im gleichen Zeitraum preisbereinigt jährliche Zuwächse von drei Prozent. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »