Ärzte Zeitung, 19.07.2016

Berlin

Gesundheitsbranche sorgt für immer mehr Jobs

BERLIN. Jeder siebte Erwerbstätige in Berlin (13,8 Prozent) war 2015 in der Gesundheitswirtschaft tätig. Das berichtet das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg.

Den Angaben zufolge wuchs die Zahl der Beschäftigten in Berlin sowohl im Kernbereich der Gesundheitswirtschaft als auch in den gesundheitsrelevanten Bereichen anderer Wirtschaftszweige, wie Apotheken und Pharmaherstellern.

Doch dabei hinkte die Produktivität hier mit einem Wachstum von 1,2 Prozent pro Jahr zwischen 2008 und 2015 hinter der Entwicklung des gesamten BIP her (1,5 Prozent). In den Wirtschaftsunternehmen war das Wachstum im Zeitraum mit jährlich minus 2,1 Prozent sogar rückläufig.

Stark zeigte sich dagegen der Kernbereich. Arztpraxen, Kliniken und psychosoziale Betreuung verzeichneten im gleichen Zeitraum preisbereinigt jährliche Zuwächse von drei Prozent. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »

Niedriggradiges Prostata-Ca - überwachen oder intervenieren?

Ist es beim niedriggradigen Prostata-Ca gerechtfertigt, nicht sofort zu operieren, sondern die Patienten aktiv zu überwachen? Auch beim Deutschen Krebskongress kochten bei dieser Frage die Emotionen hoch. mehr »